Mittlerweile sind wir schon ein ganzes Stück weiter südlich und unser Hafen, Puerto Montt liegt auf dem Breitengrad der auf der nördlichen Halbkugel durch Neapel geht. Das es hier so gar nicht mediterran aussieht, liegt an dem kalten Humboldtstrom und die schneebedeckten Vulkane, die fast direkt an der Küste zu stehen scheinen, der Calbuco (2003 mNN) und der ebenmäßigere Osorno (2662 mNN) kommen einem fast wie die 4000er in den Alpen vor.

Puerto Montt

Puerto Montt

 

Die heutige Exkursion bringt uns zunächst zu einem Grabungsort, an dem die älteste Menschliche Siedlung in Amerika gefunden wurde. 13.000 Jahre v. Chr. Haben hier Menschen ihr Lager aufgeschlagen und die Reste dieser Siedlung wurden 1974 hier entdeckt und in den vergangenen Jahrzehnten erforscht. Außer dem malerischen Tal eines kleinen Flusses und dem bescheidenen Informationszentrum gibt es aber nicht viel zu sehen und ein kräftiger Regenschauer treibt uns dann auch bald wieder in den Bus.

Danach geht es über viele Kilometer auf Schotterpisten durch ein Land, das vor 150 Jahren noch von Urwald bedeckt war, und aus dem die zumeist deutschstämmigen Siedler eine Weide- und Ackerlandschaft gemacht haben, die in manchem den deutschen Mittelgebirgen ähnelt. Die zumeist einfachen Häuser der Siedler sind aus Holz gebaut und den kleinen Framen sieht man noch heute an, wie mühsam sich die Leute behaupten müssen.

DSC03836 (800x578)

Den nächsten Stop machen wir in Nueva Braunau, was aber nichts mit einem gleichnamigen Ort am Inn zu tun hat. In unserem Braunau haben sich um 1.865 Siedler aus dem gleichnamigen Ort in Böhmen niedergelassen und eine der Familien hat mit dem Museo Felmer in der ehemaligen Scheune eine großartige Sammlung mit Gegenständen des Alltagslebens und des Ackerbaus zusammengetragen, die sehr anschaulich das Leben der Siedler spiegelt.

DSC03834 (800x578) DSC03831 (800x533)

Und hier findet sich auch die berühmte Mausefalle, in der der Herr von Korff den kleinen Nagern auf seiner Geige vorspielte!

DSC03853 (800x579)

Zum Mittagessen fahren wir in den ebenfalls von deutschen Siedlern gegründeten Ort Frutillar am Llanquihue-See, mit einer Fläche von 877 km² der zweitgrößte See Chiles. Hier gibt es noch viele Holzhäuser aus der Gründerzeit, die dem Ort, der heute ein beliebter Urlaubsort ist, seinen Charme verleihen.

Agrartechnik der Fa.Lanz aus Mannheim

Agrartechnik der Fa.Lanz aus Mannheim

In einer Museumsscheune gibt es dann auch noch Agrartechnik vom Feinsten der Fa.Lanz aus Mannheim zu sehen. Man muß sich einmal vorstellen, wie das Ungetüm von Dreschmaschine von dort bis hier ans Ende der Welt gebracht worden ist!

DSC03859 (800x578)

Der Tag ist immer sonniger geworden und so zeigt sich der Osorno mit seinem schneebedeckten Gipfel photogen auf dem gegenüberliegenden Seeufer.

Written by Stephan Börries

3 Comments

Ellen Markus

Das Unerwartete und doch wieder Bekannte erfreut besonders.
Deine Berichte sind faszinierend.

Reply
Eva

Meine neue Hilfe heisst Karla und ist sehr lieb und sehr fleissig. Ich freue mich immer sehr ueber die schoenen Bilder und Texte und das Foto von dir. Komm bald und gesund wieder.
Liebe Gruesse
Mama

Reply
Christian

Hier in der Nähe wurde Corinna, mit Blick auf den Osorno, geboren. Bei meinen Chilereisen waren einmal Corinna und Amelie (war ein Jahr in Valparaiso) mit dabei und wir haben über mehrere Tage diese wunderschöne Landschaft zwischen dem Largo Ranco und Puerto Mont genossen. Auch mit meinem Schwiegervater war ich dort und dabei haben wir eine Reihe von Familien besucht, die die ganzen politischen Umstürze durchgemacht haben. Sehr beeindruckende Zeitzeugnisse.

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code