160731_Belfast-9

Die Innenstadt von Belfast mit dem Rathaus

Heute sind wir wieder in Irland, aber diesmal in Nordirland, das ja zum Vereinigten Königreich von Großbritannien gehört. Wir legen in Belfast an, der Hauptstadt dieses Teiles von Irland und nach einer kurzen Fahrt durch das Zentrum verlassen wir die Stadt mit ihren ca. 280.000 Einwohnern in Richtung Osten, denn das Thema unseres Tages sind die Parks & Gärten rund um Strangford Lough. Dieses Lough ist ein Meeresarm, der sich mit einer Größe von ungefähr 150km² von der Irischen See in das Landesinnere erstr, welche Überlegungen angestellt werden müssen, um so herrliche Staudenrabatten anzulegen und wie die eckt. Die Landschaft um diesen Meeresarm herum ist von eiszeitlichen Endmoränen geprägt. Die sanft geschwungenen grünen Hügel, die immer wieder zauberhafte Ausblicke auf das Wasser ermöglichen haben so Garnichts mit dem Bild von Nordirland gemein, das meistens mit Bergbaurevieren und Arbeiterstädten verbunden ist. Diese Regionen lassen sich eher in den westlichen „counties“ von Nordirland finden.

160731_Belfast-8

Rowallane Gardens

Der erste Garten, den wir besuchen ist Rowallane Gardens, eine Anlage aus dem 19. Jahrhundert, die besonders wegen seines herrlichen „walled garden“ gerühmt wird. Bei wunderbarem Sonntagmorgenwetter machen wir einen Rundgang und fahren dann weiter nach Castle Ward.

160731_Belfast-5

Castle Ward House, Anfahrtsseite

160731_Belfast-7

Castle Ward, Seeseite

160731_Belfast-6

Im Park von Castle Ward

Castle Ward überrascht dann nicht nur mit einem sehr gepflegten „sunken garden“ in viktorianischer Manier, sondern auch mit einem Herrenhaus, das zwei völlig unterschiedliche Fassaden hat. Man sagt, daß sich das Besitzerpaar zur Zeit des Baus im 18. Jahrhundert nicht über den Stil einigen konnte, den das großzügige Haus haben sollte. So kam es dazu, daß eine Seite im sogenannten georgianischen Stil und die zweite Fassade in einer Art venezianischen Gotik errichtet wurden.
Nach einem Mittagessen in Strangford nehmen wir die Fähre über die Meerenge und fahren dann weiter nach Mount Stewart. Hier werden wir von der verantwortlichen Gärtnerin durch die Gartenanlagen geführt und erfahren eine Menge darüber, wie man hier mit Maulwürfen und Schnecken umgeht, wie englische Staudenbeete geplant und angelegt werden und wie die früheren, exzentrischen Eigentümer mit ihren Gärtnern umsprangen.

160731_Belfast-2

Der italienische Garten von Mount Stewart

160731_Belfast-3

Es gibt hier zwar keine Maulwürfe, aber sooooo große Nacktschnecken, mit denen Lisa aber gut fertig wird!

Auf dem Rückweg zum Schiff machen wir noch einen Stop am Parlamentsgebäude von Nordirland, dem Stormont, das riesengroß über der Stadt thront und sich mit einer Auffahrt schmückt, die alleine schon 1,6km lang ist.

160731_Belfast-1

Stormont (stürmischer Berg), das Parlamentsgebäude von Nordirland

 

Written by Stephan Börries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code