Kirschblüte in Kagoshima

Das Wetter heute ist für alles andere geeignet, als für Gartenausflüge, aber genau die stehen auf dem Programm. Doch für hartgesottene „Kreuzfahrer“ ist auch ein Regentag noch lange kein Grund, die Flinte ins Reisfeld zu werfen.

Einzelheit aus dem Sengan-en

Also machen wir uns auf den Weg, um als erstes die weitläufige Garten- und Parkanlage Sengan-en zu besuchen. Park und Gärten umfaßten ehemals über 100ha und noch heute sind ca 50ha erhalten. Bei diesem garten handelt es sich um einen sogenannten Wandelgarten, in den unterschiedliche Themengärten eingestreut sind. Bei schönem Wetter, also nicht heute, bildet das vulkanmassiv des Sakurajima die atemberaubende Kulisse auf der anderen Seite der Bucht. Um dem Regen zumindest für eine Zeit lang zu entkommen, besichtigen wir die ehemals fürstliche Villa und kommen hier in den Genuß einer kleinen Teezeremonie. Besitzer von Villa und Park (und eigentlich der gesamten Präfektur Kagoshima) war die Familie Shimadzu, die vom 12. Jahrhundert bis zur Meiji-Restauration die Herren der Gegend waren. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich der Clan von Feudalherren zu Industriellen und auf dem Gelände von Sengan-en entstand um 1860 die erste Fabrik in ganz Japan. Das heute noch erhaltene Fabrikgebäude steht deshalb seit 2010 auch unter dem Schutz der UNESCO.

Teatime in der Villa Shimadzu

Samurai-Garten in Chiran

Am Nachmittag geht es dann weiter nach Chiran, einem kleinen Ort, der berühmt für seine Samuraigärten ist. An einer schmalen Gasse reiht sich ein ehemaliges Samurai-Haus an das andere und von den wunderbaren Gärten sind insgesamt sieben Gärten der Öffentlichkeit zugänglich. Obwohl in ihren Abmessungen eher bescheiden, sind die Gärten untereinander sehr unterschiedlich und sind allesamt zauberhafte Beispiele für den japanischen Trockengarten, der ausschließlich von der künstlerisch hoch raffinierten Komposition unterschiedlich geformter Steine und sorgfältig geschnittener Hecken und Bäume lebt.

Der Hausgeist gleich beim Haustor schaut wegen der gespendeten Münzen recht freundlich in den Regen

Als wir schließlich am frühen Abend auslaufen, gibt es zum Trost für den verregneten Tag auf dem Sakurajima wenigstens noch einen Vulkanausbruch, dessen beeindruckende Rauch- & Aschewolke wir aus sicherer Entfernung von Bord beobachten können.

Written by Stephan Börries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code