Auf dem Flughafen von Mexiko-Stadt

Mit seinen über 5.400 Metern Höhe ragt der immer noch aktive Vulkan Popocatepetl über die Wolkendecke hinaus

Mit dem Flugzeug geht es heute von Mexiko-Stadt nach Acapulco. Die Bucht von Acapulco war schon im 17. Jahrhundert von großer Bedeutung, weil es damals von hier aus einmal pro Jahr eine Schiffsverbindung mit den spanischen Philippinen gab. Um die lange und gefährliche Schiffsroute um Indien und Afrika herum zu vermeiden, wurden Seide, Gewürze, Porzellan und andere „Kolonialwaren“ über den Pazifik nach Acapulco gebracht, über das mexikanische Festland transportiert und dann über den Atlantik nach Sevilla in Spanien transportiert.

In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde Acapulco von Amerikanern als Ferienort entdeckt und entwickelte sich in den folgenden Jahren zu einem Platz für den Jetset. Um die traumhaft schöne Bucht herum wurden Hotels und Villen gebaut, und zusammen mit den Felsenspringern, die sich noch heute zweimal am Tag für die Touristen kopfüber ins Meer stürzen, entstand der Mythos vom Ferienparadies Acapulco.

In der Bucht von Acapulco

Mit dem Massentourismus verblasste dieser Mythos erheblich. Noch immer ist Acapulco ein beliebter Ferienort, aber die „Schönen & Reichen“ sind längst weiter gezogen und heute ist die Stadt vor allem dann in den Schlagzeilen, wenn es um die großen Drehkreuze für den internationalen Rauschgifthandel geht. Schwer bewaffnetes Militär ist überall in der Stadt zu sehen und jedes Grundstück ist mit meterhohen Zäunen und Mauern umgeben.

All diese Veränderungen haben zum Glück der landschaftlichen Schönheit der Bucht von Acapulco wenig geschadet und der Blick zurück von der am Abend auslaufenden MS EUROPA ist wieder einmal großartig.

…..und läuft und läuft und läuft

Written by Stephan Börries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code