The Torch of Friendship: Manchmal muß die Fackel der Freundschaft neu gezündet werden, damit sie leuchtet

Die Halbinsel Florida wird im Osten vom Atlantik, im Westen vom Golf von Mexiko begrenzt. Ihre Landschaft übt einen eigenen Reiz aus. Man spricht vom Hoch- und vom Tiefland, obwohl der Höhenunterschied höchstens 40 bis 50 m beträgt. Doch genügt er, eine ganz andere Vegetation gedeihen zu lassen: Es ist eine Szenerie von Haffs, Nehrungen, Lagunen. Selbst die beiden Flüsse, Banana und Indian River, sind eigentlich meerverbundene Binnengewässer.

Im Künstlervierte Wynwood

Viel bekannter und auch wichtiger für Florida als die Hauptstadt mit dem fremdartigen Namen Tallahassee ist Miami, besonders „Greater Miami“, das mit seinem Einzugsgebiet fast den ganzen Raum des Dadecounty einnimmt. 1900 hatte Miami ganze 1.681 Einwohner. Es wurde bekannt als Seebad, Kurort, Rentnerrefugium, Ferienziel: Reiche Amerikaner schufen sich hier Winterdomizile. Mit der Zeit besuchten auch begüterte Europäer die Strände. Den ersten Bauboom erlebte Miami

Beach in den 1930er-Jahren, nachdem Henry Flagler den Eisenbahnanschluss finanziert hatte. Der Art-Déco-Stil, bei dem Pastellfarben, Neonröhren und Marmor eine wichtige Rolle spielen, prägt noch heute das Bild im Süden von Miami Beach.

Silhouette von Miami Downtown auf dem Weg nach South Beach

Heute bietet Miami wahrlich ein anderes Bild. Miami ist eine Metropole geworden, eine Weltstadt par excellence, Drehscheibe des Handels zwischen Nord- und Südamerika, ein Zentrum internationaler Wirtschaftsbeziehungen, Sitz beträchtlicher Industrien, und nur in New York gibt es mehr Bankniederlassungen als hier. Enorme Summen werden im Grundstückshandel umgesetzt und in den Bauboom investiert.

Art-Deco am Ocean Drive in Miami Beach

Daneben ist Miami der wichtigste Hafen für Kreuzfahrtschiffe weltweit: mehr als 4 Millionen Passagiere nutzen den Hafen im Jahr 2013

Da Smartphone & Werbung im Wasser wohl nicht funktionieren, schmückt hier ein Werbeboot mit wechselnder LED-Wand den Horizont

Written by Stephan Börries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code