Der Strand von Patong Beach

Die Ferieninsel Phuket ist seit alters her als die Zinninsel bekannt. Der Zinnreichtum der malaysischen Halbinsel, besonders aber der Insel Phuket hat den Platz seit jeher interessant gemacht und war der Grund, daß Thailand zeitweilig an vierter Stelle der Zinnproduktion weltweit lag.

Die Zeit der Zinnbarone ist aber längst abgelaufen und neben Cashewnuss- und Kautschukplantagen lebt die Insel heute hauptsächlich vom Tourismus, der an den Hauptorten der Insel häufig als Massentourismus mit Begleiterscheinungen der allerunangenehmsten Art in Erscheinung tritt. Das Hauptziel auf Phuket ist Patong Beach. Mit seinem 3,5km langen Strand an einer eigentlich schönen Bucht gelegen, ist der Ort der berühmteste Ferienort auf Phuket und wenn es Abend wird, werden einige Hauptstraßen für den Autoverkehr gesperrt und gegen das, was dann losgeht, ist der Ballermann geradezu eine KiTa……….

Wir entfliehen Patong Beach schon am Vormittag und werden von einem Fahrer zu einer Elephanten-Ranch gefahren, die ungefähr zehn Kilometer nördlich im Inselinneren liegt. Hier werden Arbeitselephanten aufgenommen und gepflegt. Die Besucher füttern die Elephanten mit Bananen und Zuckerrohr und es gibt auch Nachwuchs, das jüngste Elephantenkind ist gerade mal 4 Monate alt.

Vor der Arbeit mit den Elephanten stärken wir uns mit Thai-Cuisine

Eine freundliche Elephantendame begrüßt uns

200 kg feste Nahrung braucht ein erwachsener Elephant, und einiges kommt auch wieder raus; ob das als Rosendünger geeignet wäre?

Die Elephanten werden von uns mit Schlamm eingerieben…

…. und dann wieder abgewaschen!

Sehr zufrieden schreitet die Elephantin aus der Badestube

Nach dem Füttern der Elephanten geht es in das Spa: in einem Wasserloch werden die Elephanten von den Besuchern mit Schlamm eingerieben und danach wird in einem zweiten Teich der reinigende Schlamm wieder abgewaschen und -gebürstet. Natürlich werden die Besucher dabei nicht nur naß, sondern teilweise von den Elephanten und auch von den eigenen Begleitern zum Spaß mit Schlamm beworfen. Das Ganze ist ein Riesenvergnügen, aber als organisierter Ausflug für MS EUROPA eher ungeeignet.

Für die Freunde des Federviehs gibt es auf der Fram aber auch etwas zu sehen

Und am Weg zurück nach Patong Beach besuchen wir noch kurz einen thailändischen Tempel

Written by Stephan Börries

2 Comments

Gilead

Herrlich! Erweckt Sehnsucht nach der Weite und der Wärme… (Im verschneiten Freiburg hätte das Ess-Ergebnis der Elefanten heute wirklich gedampft;-) Herzliche Grüße!
Weiterhin eine tolle Reise!

Reply
Anika Börries

Oh, von den Hühnern musst du mir Eier mitbringen, die sehen gut aus! 😉
(Aber wahrscheinlich sind die auch höchst ungeeignet für unser Klima, also besser nicht).

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code