Blick durch mein Bullauge kurz vorm Festmachen in Riga

Riga ist die Hauptstadt Lettlands und mit ungefähr 700.000 Einwohnern die größte Stadt des Baltikums und ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Die alte Hansestadt ist berühmt für den sehr gut erhaltenen Stadtkern, vor allem die Altstadt mit ihren Gassen und Plätzen sowie die Stadterweiterung aus dem 19. Jahrhundert mit ihren vielen prächtigen Gebäuden aus der Zeit des Historismus und des Jugendstil.

In den Gassen der Altstadt von Riga

Bernstein überall! Das meiste davon kommt aus der russischen Exklave Kaliningrad.

Um den mittelalterlichen Kern von Riga, das 1201 durch Albert von Buxhoeveden als Vorposten des livländischen Ordens an der Mündung des Flusses Daugava (Düna) gegründet wurde, legt sich heute ein Ring von Boulevards und Parkanlagen, die an Stelle der ehemaligen Stadtbefestigungen angelegt wurden. Dahinter beginnt dann die Neustadt mit ihren regelmäßigen Straßenzügen.

Wohnhaus nach einem Entwurf von Michael Eisenstein

In der Albert siela (Albertstraße) stehen besonders viele Jugendstilhäuser

Wegen des großen Reichtums an Jugendstilarchitektur, aber auch wegen der zahlreich erhaltenen historischen Gebäude in Holzbauweise (neben Wohnhäusern gibt es auch Kirchen aus Holz) fand Riga 1997 Aufnahme in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Viele Jugendstilgebäude wurden vom russischen Architekten Michail Eisenstein entworfen, dem Vater des berühmten Filmregisseurs Sergej Eisenstein.

Typische Holzhäuser in Riga und der im stalinistischen Stil gebaute Turm der Akademie der Wissenschaften

action-painting in der Altstadt (bei 7°C)!

Hauptattraktion der Altstadt ist zweifellos das sogenannte Schwarzhäupterhaus. Die Schwarzhäuptergesellschaft war ein Zusammenschluß unverheirateter Kaufleute, der zur Zeit der Hanse entstanden ist und einen erheblichen Einfluß innerhalb der Hansestadt gehabt hat. Obwohl die Innenstadt von Riga von den Zerstörungen des zweiten Weltkrieges weitgehend verschont geblieben ist, wurde gerade die Umgebung der wichtigen Brücke über die Daugava, wo sich auch das Schwarzhäupterhaus befindet, schwer zerstört. Zum 800-jährigen Stadtjubiläum im Jahr 2001wurde dieses Wahrzeichen von Riga aber originalgetrau rekonstruiert und dominiert mit seinen prächtigen Fassaden wieder den Rathausmarkt.

Das wiederaufgebaute Schwarzhäupterhaus

Bücherstapel vor der geschlossenen Tür eines Antiquariates in der Altstadt

Written by Stephan Börries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code