Hafen von Helsinki mit der wunderbaren Markthalle links und dem Dom, der das Rathaus überragt

Uspenski Kathedrale und das letzte Werk von Alvar Aalto in Helsinki, ein Bürohaus direkt am alten Hafen

Rund um ihren Hafen am Finnischen Meerbusen entwickelte sich die Helsinki zu einer nordischen Metropole mit ungefähr 600.000 Einwohnern. Die Stadtregion zählt noch einmal doppelt so viele. In der Zeit König Gustav Wasas wurde die Stadt 1550 als Konkurrenzhafen zu Tallin, das damals noch Reval hieß. Als Finnland am Anfang des 19. Jahrhunderts zu Rußland kam, wurde Helsinki die Hauptstadt des neu gegründeten Großfürstentums. Die Zaren in St. Petersburg beauftragten den deutschstämmigen Architekten Carl Ludwig Engel, eine Zeitgenossen Carl Friedrich Schinkels, mit dem Neubau einer repräsentativen Hauptstadt. Die hellen Gebäude im klassizistischen Stil prägen noch heute den Kern der Stadt rund um die protestantische Kathedrale. Als in den 1860er Jahren der russische Nationalismus stärker wurde, ließ am die Uspenski Kathedrale im russischen Stil erbauen.

Der Palast des Staatspräsidenten

Und zwei hungrige Ehrengardisten auf dem Weg in die Mittagspause

Nach der Unabhängigkeit von Rußland im Jahre 1917 wurde Finnland unabhängig und das junge Land erlebte einen wirtschaftlichen Aufschwung, der sich unter anderem in einer regen Bautätigkeit niederschlug.

Finlandia-Halle von Alvar Aalto, in der 1975 die KSZE-Konferenz stattfand

Bedeutendster Vertreter der finnischen Architektur des zwanzigsten Jahrhunderts war zweifellos Alvar Aalto, der sowohl in seinen Bauten als auch in seinen Entwürfen für Möbel und Gebrauchsgegenständen das menschliche Bedürfnis nach Wärme und Geborgenheit in den Mittelpunkt stellte, ohne von den Prinzipien des sogenannten Neuen Bauens, die vom Bauhaus propagiert wurden, wesentlich abzuweichen. Zusammen mit seiner ersten Frau Aino gründete er die Marke Artek unter der noch heute die möbelentwürfe der beiden vertrieben werden und viele der vom Ehepaar Aalto entwickelten Produkte sind längst zu Klassikern des Design geworden.

Wohnzimmer im Hause Aalto

finnisches Design besticht durch seine Klarheit und Liebe zu aufgeräumten Formen: wer findet den Aalto-Hocker?

Prototyp einer Damenhandtasche im finnischen Design-Museum

Das Kult-Design „Unikko“ von 1964 der Textilfirma Marimekko

Die Festung Suomenlinna bei der Ausfahrt aus dem Hafengebiet von Helsinki

Written by Stephan Börries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code