Der Rossio Platz mit seinen Brunnen und Jacaranda-Bäumen ist um diese Jahreszeit, wenn die Bäume blau-violett blühen, wohl am schönsten

An unserem zweiten Tag in Lissabon führe ich eine große Gruppe durch den mir liebsten Teil der Altstadt von Lissabon. Wir beginnen in der Nähe des Platzes Rossio und steigen dann über Gassen in den Chiado hinauf. Wir könnten natürlich auch den berühmten Aufzug von Santa Justa nehmen, aber die Warteschlangen der Touristen sind wieder einmal so lang, daß wir es vorziehen, die Rampen zu Fuß zu gehen.

Eines von vielen Einzelhandelsgeschäften der Belle Epoque

Die Livraria Bertrand von 1732 in der Rua Garrett ist die älteste, noch bestehende Buchhandlung der Welt.

Eines der am schönsten mit Azulejos (Kacheln) geschmückten Häuser Lissabons steht auch im Chiado

Das Chiado-Viertel hat 1988 traurige Berühmtheit erlangt, als ein Großbrand hier mehrere Tage wütete und große Teile des historischen Viertels zerstört hat. In der schönsten Straße des Quartiers, in der Rua Garrett, und auch in den angrenzenden Gassen sieht man davon aber nichts mehr.

Der Innenraum der Hallenkirche von Sao Roque mit seinem riesigen Deckengemälde

Das Symbol der portugiesischen Seemacht, die Armillasphäre, als Mosaikbild am Fußboden der Johannes-Kapelle

Durch den Chiado erreichen wir die Kirche Sao Roque aus dem Jahre 1566, die als eines von wenigen Gebäuden der Stadt das große Erdbeben von 1755 überstanden hat. Der prunkvolle Innenraum der Jesuitenkirche gilt als einer der prächtigsten Kirchen weltweit. Den Höhepunkt der Ausstattung bildet die Johanneskapelle, die Mitte des achtzehnten Jahrhunderts in Rom gefertigt wurde, dann in Einzelteilen nach Lissabon verschifft und dann in der Kirche Sao Roque eingebaut wurde. Die Kapelle prunkt mit vergoldeter Bronze, Lapislazuli und Malachit. Die Altarbilder und auch der Fußboden sind aus feinstem Mosaik gefertigt.

Auch in der Prunkkirche steht ein kleiner Antonius vor einer Azulejo-Wand und begleitet von Buchbaumtöpfchen

Um wieder in die untere Stadt zu kommen, wo uns der Bus zurück zum Schiff erwartet, wollten wir eigentlich die Kabelbahn nehmen, aber die wird gerade frisch lackiert, weshalb der steile Abstieg zu Fuß bewältigt werden muß.

Ein letzter Blick zurück auf Lissabon

Und dann heißt es am frühen Nachmittag Abschied nehmen vom wunderbaren Lissabon. Es war die vorletzte Destination auf dieser Reise und bei schönstem Wetter fahren wir den Tejo bis zu seinem Übergang in den Atlantik hinunter wobei wir noch einmal an vielen Sehenswürdigkeiten von Lissabon und Belèm vorbeikommen.

Written by Stephan Börries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code