Blick auf Liverpool von Ansfield Hill

Das Wetter hat sich etwas gebessert, so daß wir zwar die Regenschirme dabei haben, aber doch Hoffnung auf eine schöne Sonntags-Landpartie haben. Von der Pier am Mersey River machen wir eine kleine Panoramafahrt durch das morgendlich verschlafene Liverpool und dann einen Stop auf Anfield Hill, von wo aus sich ein schöner Blick auf die Stadt und die Gebiete auf beiden Seiten des Flusses bietet. Der Mersey River teilt hier die Grafschaften Wiltshire (auf dieser Seite des Flusses) und Lancastershire auf der gegenüberliegenden Seite.

Tatton Mansion, Cheshire

Durch das Dorf Wolton, wo John Lennon aufgewachsen ist (wir kommen auch an seinem Wohnhaus vorbei) verlassen wir Liverpool und machen und auf den Weg nach Tatton Park, dem ehemaligen Landsitz der Familie Eggerton. Der letzte Erbe von Namen und Titel der Familie, Maurice Eggerton, im Jahr 1958, ging der Besitz an den National Trust.

Der „italienische“ Garten vor dem Haupthaus mit Blick in den Landschaftspark mit seinen Seen (gehören ebenfalls zum Park!)

In seinen besten Zeiten umfaßte Tatton Park eine Gesamtfläche von ungefähr 81.000ha. Die Fläche ist heute auf ein Zehntel geschrumpft. Neben den landwirtschaftlich genutzten Teilen gibt es einen riesigen Landschaftspark und die eigentlichen Gärten in der Nähe des Herrenhauses. Innerhalb dieser Gärten finden sich Küchen- und Blumengärten, Rosengarten und viktorianischer Garten, Palmenhäuser und dendrologische Sammlungen, sowie auch ein japanischer Garten.

„Gäste“ in historischer Kleidung beim Whist in der Bibliothek

Im ehemaligen Cottage des Gärtners haben wir unser Mittagessen

Im japanischen Garten von Tatton Park

Bei Regen können die Blätter der Gunnera auch schon einmal als Schirm dienen

Dieser japanische Garten wurde 1910 im Rahmen eine anglo-japanischen Ausstellung in London geschaffen. Nicht nur die Pflanzen, sondern auch die Schreine, ein Teehaus sowie Steinelemente waren direkt aus Japan importiert worden. Alan Eggerton, Earl of Tatton, kaufte die gesamte Anlage nach Ablauf der Ausstellung und fügte den japanischen Garten in die Anlage von Tatton Park ein.

Die Marienkapelle in der Kathedrale von Liverpool

Das Gewölbe im Vierungsturm

Auf dem Rückweg zum Schiff machen wir noch einen Halt an der Kathedrale von Liverpool. Dieser bemerkenswerte Bau wurde zwischen 1904 und 1984 als einer der größten Kirchenbauten Englands errichtet. Architekt des Bauwerks war Gilles Gilbert Scott, der den Wettbewerb im Jahre 1903 als 23jähriger gewonnen hatte. Der ursprünglich noch sehr dem historistischen Stil des 19. Jahrhunderts verpflichtete Bau, zeigt vor allem im äußeren Erscheinungsbild doch eine Tendenzen der modernen Architektur des zwanzigsten Jahrhunderts. und vor allem dort sind auch Parallelen zu einem weiteren Großprojekt des Architekten, der Battersea Power Station in London, unverkennbar. Nach dem Umbau dieses Kraftwerks durch die Schweizer Architekten Herzog&DeMeuron beherbergt der Bau heute die berühmte Tate Modern. Am bekanntesten von all seinen Werken ist aber sicherlich die typische rote Telefonzelle, die ebenfalls von Scott entworfen wurde.

Pünktlich um 18:00 verläßt MS EUROPA2 die Pier von Liverpool

Written by Stephan Börries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code