Der Liffey River mit der Samuel Beckett Brücke von Santiago de Calatrava (2007)

Der erste Teil der Umrundung der britischen Inseln geht heute in Dublin zu Ende. Zweihundert Gäste bleiben für die nächste Reise bis Hamburg an Bord; die Zahl der abreisenden Gäste und die der Einsteiger ist mit ungefähr dreihundert fast gleich groß. Mit einem Teil der „Durchreisenden“ bin ich heute einen Tag lang in Dublin unterwegs zu den Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Irlands.

The Ferryman war einst eine letzte Unterkunft an Land, bevor es für die Auswanderer nach Amerika ging

Das Bord Gais Energy Theatre am Grand Canal von Daniel Libeskind

Nach den unterschiedlichen Krisen der vergangenen zehn Jahre hat sich die Stadt ganz offenbar entschlossen, die alte Dynamik wieder aufzunehmen und vor allem im Bereich der ehemaligen Docks und Hafenanlagen drehen sich die Baukräne emsig.

Das Oscar Wilde Denkmal am Merrion Square aus kostbaren Steinen und Porzellan gemäß dem Spruch des exzentrischen Schriftstellers: Ich habe einen ganz einfachen Geschmack; von allem nur das Beste

Elegante Stadthäuser aus dem 18. Jahrhundert in der Fitzwilliam Road

Wir machen einen Spaziergang am Liffey River, fahren in die für Dublin so typischen Viertel um den Merrion Square und besuchen die historische Bibliothek des Trinity College, deren größter Schatz das Book of Kells ist.

Auf dem Campus des Trinity College

Ein Saal der Nationalgalerie

Nach dem Mittagessen gibt es einen Abstecher in die Nationalgalerie, wo wir uns Caravaggios Judaskuß anschauen, bevor wir am Nachmittag dann einen Spaziergang im botanischen Garten unternehmen. Dieser botanische Garten wurde bereits 1795 gegründet und besitzt neben einer großen Zahl von botanischen Raritäten auch mehrere Glashäuser aus unterschiedlichen Perioden des 19. Jahrhunderts.

Grüne Kunst im botanischen Garten von Dublin

Written by Stephan Börries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code