Kirkwall auf der Hauptinsel Pomona der Orkneys

Die Orkneys sind eine Inselgruppe im Norden Schottlands. Der Archipel besteht aus 90 Inseln; 28 davon sind bewohnt, einige nur von Leuchtturmwärtern. Die Hauptstadt der Orkneys ist Kirkwall. Der Name ist skandinavischen Ursprungs und bedeutet Kirchenbucht. Aber nachdem wir bei unserer Reise mit dem Wetter so viel Glück hatten, kommt es heute auf den Orknyes „dicke“. Was für die Inselbewohner ein ganz normaler Herbsttag mit etwas Regen ist, kommt es uns wie ein richtiger Sturm vor und wir müssen uns zeitweilig gegen den Wind stemmen.

Die Kathedrale St.Magnus

Das Städtchen Kirkwall besitzt mit seiner Kathedrale eine große Sehenswürdigkeit. Der Bau des Gotteshauses wurde 1137 begonnen, aber erst unter der Schotten-Herrschaft im Jahre 1511 vollendet. Diese Bischofskirche ist eine der drei erhalten gebliebenen Kathedralen von Schottland. Sie ist dem heiligen Magnus geweiht.

Blick auf Scapa Flow

Von Kirkwall aus geht unsere Rundfahrt ein Stück lang an Scapa Flow vorbei. Dieses tiefe Seebecken wird durch die Höhen der umliegenden Inseln vor den stärksten Winden geschützt. Daher spielte Scapa Flow sowohl im ersten, als auch im zweiten Weltkrieg eine bedeutende Rolle.

Nur eine leichte Herbstbrise

Die Atlantikstürme tragen jedes Jahr ein Stück der Küste ab

Weiter geht es nach Skara Brae, wo uns der Wind fast von den Klippen bläst. Skara Brae ist ein sehr gut erhaltenes Steinzeitdorf in der Nähe von Stromness. Im Jahr 1850 deckte ein starker Sturm die Düne über Skara Brae in der Bay of Skaill ab und ein über 5.000 Jahre altes, fast vollständig erhaltenes Dorf kam zum Vorschein.

Viel Gartenzier gibt es nicht bei Skaill House

An der Bay of Skaill steht auch das Skaill House aus dem 17. Jh. Es ist eines der schönsten Herrenhäuser Orkneys, dessen Baugeschichte vier Jahrhunderte überspannt.

Das Zimmer der Dame

Das Tigerfell wurde an landen Winterabenden mit einem blutroten Rüschensaum versehen

Wenigstens sind wir im Inneren des Hauses eine Zeit lang vor Wind und Regen geschützt und schauen uns umso ausgiebiger die teilweise skurril ausgestatteten Wohnräume der Herren von Skaill an.

Dieser Rasen wird von unserem Reiseführer als einer der Preisträger in nationalen Wettbewerben hervorgehoben!

Stones of Stenness

Nicht weit von Skaill entfernt liegen die „Stones of Stenness“. Sie stammen aus dem 3. Jahrtausend v. Chr., während der noch eindrucksvollere „Brodgar“ aus 36 noch erhaltenen, mit mathematischer Präzision aufgestellten Megalithen etwas jünger zu sein scheint. Er gehört, wie Scara Brae und auch die „Stones of Stenness“ zum UNESCO Welterbe. Beim „Ring of Brodgar“ rette ich mich jedoch bereits nach fünf Minuten durchnäßt in den trockenen Bus.

Written by Stephan Börries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code