Heute lasse ich das turbulente Singapur einmal hinter mir und fahre mit U-Bahn – eine der Haltestellen hat den wunderbaren Namen Aljounied, wo es sicher die unglaublichsten Märkte gibt – und Bussen bis nach Changi Village und besteige dort ein abenteuerliches Boot, das mich und elf weitere Passagiere nach Palau Ubin hinüberbringt. Diese Insel in Der Straße von Johor wird von einigen wenigen Menschen besiedelt und ist zum größten Teil von Dschungel bedeckt. Früher hat es hier eine ganze Reihe von Steinbrüchen gegeben, die aber sämtlich zu Seen vollgelaufen und vom Regenwald vollständig umschlossen sind.

Das hier ist definitiv nicht ein 5*Plus Kreuzfahrtschiff
Ankunft auf Palau Ubin
Mangroven
Einer der Seen, die ehemals Granitsteinbrüche waren

An der Landestelle des Bootes gibt es Fahrradverleiher und das ist auch das beste Fahrzeug, um die Insel zu erkunden. Die Wege sind teilweise asphaltiert, teilweise aber auch nur Schotterpisten und in einige Bereiche der unterschiedlichen Biotope gelangt man nur zu Fuß. Es gibt den tropischen Regenwald mit seiner Pflanzenvielfalt zu bestaunen, man wird ein Stück weit durch den Mangrovenwald geführt und ein Steg ist sogar vor das Meeresufer gestellt worden, um den Küstenwald beobachten zu können, ohne ihn zu betreten. Natürlich haben zwischenzeitlich längst Investoren die Hand nach diesem Paradies ausgestreckt, um die Insel in ein Luxus-Resort zu verwandeln, aber nach heftigen Bürgerprotesten hat man zum Glück davon abgesehen.

Mittagsangebot in Changi Village

Zurück im Zentrum mache ich noch einen Besuch im Nationalmuseum und bummle, weil noch Zeit ist, die Orchard Road zu meinem Hotel hinauf. Nach mehreren erfolglosen Versuchen in den großen Luxusparfümerien frage ich ein letztes Mal in einer Kelleparfümerie – und werde fündig!!! Der Inhaber sagt mir, daß ihnen das mir bisher bekannte Geschäft auch gehört hatte, sie es aber aufgegeben haben. Und wenn ich das nächste Mal nach SGP komme, würde er mein Grey Flannel vorrätig haben, wenn ich es nur rechtzeitig wissen lasse. Wenn das kein Grund ist, wieder nach SGP zu kommen?

Kontraste an der Orchard Road
Die Reise hat sich am Ende doch gelohnt!!!
Abschied von SGP

Nach Dusche und Kleiderwechsel mache ich mich auf zum Flughafen Changi. Mein Taxifahrer sagt mir, daß gerade mit dem Baubeginn für das 5. Terminal begonnen worden sei und das schon die bisherige Größe des Flughafens von SGP ausreiche um die Flughäfen von Frankfurt und Schipohl bequem darin unterzubringen. So mache ich mich denn auf den Weg in mein kleines gemütliches Berlin, das es nicht einmal zuwege bringt, eine einzelnen Terminal für den Flugbetrieb zu öffnen…….

Written by Stephan Börries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code