Die idyllisch schöne Insel der Blumen und Gärten, auch „Diamant im Meer“ genannt, liegt dicht vor der 540 km langen Südküste Englands, fast in deren Mitte, vor der Mündung der Bucht von Southampton in den Solent, die Wasserstraße zwischen Festland und Insel, 3 bis 5 km breit. Vom Solent aus gesehen wird deutlich, dass Insel und Festland einst miteinander verbunden waren. Doch ist die Insellandschaft noch etwas idyllischer, lieblicher und noch ein wenig unberührter als die des Festlandes. Bebaute Felder, von typisch englischen Hecken eingefasst, liegen wie Teppiche in den sanften Wellen und wechseln mit saftig grünen Wiesen, ansprechenden Baumgruppen und kleinen Wäldern.

In den Straßen von Cowes

Der größte Hafen der Isle of Wight ist Cowes; hier legen die Fähren aus Southampton an, das in Sichtweite liegt und liegt auch MS EUROPA heute auf Reede. Cowes ist ein hübscher Badeort und vor allem berühmt wegen seiner größten Touristenattraktion, dem Osborne House. Dieses Sommerschloß im italienischen Stil haben sich Königin Victoria und ihr Prinzgemahl Albert als Ferienresidenz gebaut und hier haben sie mit ihren zahlreichen Kindern Familienferien verbracht und sich von den Anstrengungen des Regierens erholt.

Gassen am Hafen
Das Victoria-Denkmal in der Stadtmitte von Newport

Im Mittelpunkt der Insel liegt Newport, die Hauptstadt der Isle of Wight. Bis hierhin hat der Wechsel von Ebbe und Flut den River Medina ausgespült. Die kleinen Schiffe von einst konnten also in Newport anlegen. Von Newport führen viele Straßen sternförmig nach allen Seiten und verbinden alle an der Küste liegenden Städtchen und Dörfer mit dem Mittelpunkt Newport.

Diese alte Kirche in Newport hat heute eine neue Nutzung
….man hat sie zu einem (offensichtlich gut gehenden) Restaurant umgebaut
Carisbrooke Castle

Der historisch bedeutendste Ort der Insel liegt nur ein paar Kilometer (oder Meilen) von Newport entfernt neben dem Dorf Carisbrooke. Carisbrooke Castle hat in seiner vielhundertjährigen Geschichte mehrfach große Bedeutung gehabt. Zunächst als Verteidigungsanlage gegen mögliche Einfälle der Franzosen gebaut, wurde im 17. Jahrhundert König Karl I. hier von den Parteigängern Oliver Cromwells gefangen gehalten, bevor er nach London gebracht und dort geköpft wurde. Im zwanzigsten Jahrhundert war die Burg bis 1937 der Sommersitz von Prinzessin Beatrice, der jüngsten Tochter von Königin Victoria, nachdem diese verstorben war.

Wanderweg nach Carisbrooke Castle, aber nur von den wenigsten Besuchern genutzt
Das gehört auch zum englischen Sommer: Man/Frau zeigt viel nackte Leibesmasse, die Man/Frau lieber nicht sehen möchte

Der Torbau und die Mauern von Carisbrooke Castle sind beeindruckend; das Interessanteste im Inneren der Burg ist eine Tretmühle aus dem 15. Jahrhundert, die noch immer funktioniert und wo ein armer Esel in einem Laufrad demonstriert, wie Wasser aus einem Tiefbrunnen nach oben befördert wird.

Das Eselchen an seinem „Arbeitsplatz“
Romatischer Winkel im Dörfchen Carisbrooke; auch hier kommen die meisten Besucher der Burg nicht vorbei

Written by Stephan Börries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code