Über die Porte Cailhou kamen die Pilger nach Überfahrt der Garonne die Stadt

Nach einem wunderschönen Abend am Quai  begeben wir uns heute, am zweiten Tag in Bordeaux, auf den Jakobsweg. Pilger aus ganz Nord- und Osteuropa nutzen im Mittelalter den Übergang über die Garonne auf ihrem Weg nach Santiago di Compostela um zum Grab des Heiligen Jakobus zu gelangen. Nicht nur die vielen Jakobswege über Land kamen hier zusammen; viele Pilger aus dem Norden, wie auch Irland und England kamen mit dem Schiff bis nach Bordeaux, um von hier aus zu Fuß bis in die galicische Stadt weiter zu wandern. An vielen Stellen der Stadt können die Spuren dieser frühen Form des Reisens noch entdeckt werden. Durch besondere Bronzeembleme, die im Pflaster der Stadt eingelassen sind, werden die Stationen der Pilger innerhalb der Stadt markiert.

Die Sterne stehen für Santiago di Compostela, die Wellen für die Garonne, die muschel für die Pilger und die drei Mondsicheln sind das Zeichen für Bordeaux, wo die Pilger ihrem Ziel näher kommen
In der größten Pfarrkirche der Stadt, St. Michel, hatte die Jakobusbruderschaft ihre Kapelle
Andachtswinkel in der Kirche St-Michel
Auf dem großen Vorplatz der Kirche findet (fast) täglich ein populärer Flohmarkt statt

Unser Weg endet an der wunderbaren Kathedrale von St.André und von hier geht es bequem und elegant zurück zur Pier.

Die Kathedrale St.André wird umgeben von der Place Pey-Berland

Am Nachmittag heißt es dann (leider): Leinen los! und auf der Garonne geht es dann flußabwärts in Richtung Atlantik, damit wir morgen das letzte Ziel dieser Reise, Bilbao, erreichen. Nach ungefähr 35km wird der Zusammenfluß von Garonne und Dordogne erreicht. Dort ändern beide Flüsse ihren Namen. Der hier beginnende Mündungstrichter (Ästuar) heißt dann Gironde.

Das Ablegemanöver wird immer mit Interesse verfolgt

Da die Flußlandschaft nicht außerordentlich abwechslungsreich ist (und das Wetter deutlich schlechter wird) ist der höchst unterhaltsamer Vortrag des Augsburger Brauers und Biersommeliers Sebastian Priller-Riegele genau das Richtige, um sich aus der Weinregion von Bordeaux zu verabschieden. Und selbstverständlich werden die gebrauten Kostbarkeiten aus vier Nationen auch verkostet!

Sebastian Priller-Riegele erläutert die Kunst der Biere
Eine besondere Art des Biergenusses: durch Eintauchen eines fast glühenden Eisenstabes werden Malzanteile des Bieres karamelisiert, gdadurch ganz kurz erwärmt und dann mitsamt der kühlen Flüssigkeit darunter genossen!

Written by Stephan Börries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code