Unsere zweite Destination in Portugal ist Portimao an der Algarve. Auch ein Platz, der in diesem Blog schon an anderer Stelle auftaucht. Aber dieses Mal sieht mein Ausflug ein wenig anders aus. Da wir nur einen halben Tag hier sind, besuchen wir Silves, aber vorher noch Monchique in den Bergen, die die Algarve vom Rest Portugals abtrennen.

Monchique ist ein kleines Bergdorf und es gibt außer den pittoresken Gassen und einer schlichten Dorfkirche nicht viel zu sehen. Das Besondere ist aber ein Ortsteil, in dem es heiße Mineral- und Schwefelquellen gibt, die bereits von den Römern als Heilbad genutzt wurden. Das Heilbad mit seinen Kuranlagen aus dem neunzehnten Jahrhundert wirkt heute ein wenig verschlafen und gerade dadurch besonders reizvoll.

Leider ist die gesamte Gegend durch einen Waldbrand vor zwei Jahren verwüstet worden, so daß die Berglandschaft um Monchique und den Kurort immer noch sehr verwüstet ist. Ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region ist die Bewirtschaftung der Korkeichenwälder und bei einem Stop lernen wir einiges über die Techniken und Zyklen des Schälens der Korkeichenstämme, das alle neun Jahre am gleichen Baum wiederholt werde kann.

Panorama der maurischen Festung über der Stadt Silves

Written by Stephan Börries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code