12.04.2019 Singapur-Berlin

Auch die schönste Reise hat einmal ein Ende und ist auch diese nun vorbei! Der Flug von Singapur geht zunächst äußerst entspannt nach München. wegen einer kleiner Verspätung der Maschine, kann ich erst die nächste Maschine nach Berlin nehmen, was mir die Möglichkeit gibt, im erdinger Moos ein Brez’nfrühstück zu genießen (ohne Eßstäbchen).Bis zum 19…. Read more »

11.04.2019 Singapur

Heute lasse ich das turbulente Singapur einmal hinter mir und fahre mit U-Bahn – eine der Haltestellen hat den wunderbaren Namen Aljounied, wo es sicher die unglaublichsten Märkte gibt – und Bussen bis nach Changi Village und besteige dort ein abenteuerliches Boot, das mich und elf weitere Passagiere nach Palau Ubin hinüberbringt. Diese Insel in… Read more »

10.04.2019 Singapur

Am Morgen heißt es Abschied nehmen von MS EUROPA, zumindest für ein paar Wochen und nachdem ich ins Hotel übergesiedelt bin, steht mir Singapur offen, ganz ohne Gäste (im Schnitt hatte ich in den letzten Wochen 28!) und da das Hotel in der Orchard Road ist, laufe ich ein paar Blocks runter in eine der… Read more »

9.04.2019 Singapur

Singapur, ein Insel- und Stadtstaat, ist flächenmäßig der kleinste Staat Südostasiens und umfasst 63 vorgelagerte Inseln, die die Hauptinsel umringen. Der Stadtstaat liegt südlich von Malaysia und nördlich von Indonesien, durch die Johorstraße von Malaysia und die Straße von Singapur von Indonesien getrennt. Auf einer Fläche von heute 710,2 km2 leben 5,6 Mio. Einwohner. Schon… Read more »

8.04.2019 Auf See mit Kurs auf Singapur

Heute ist der letzte Seetag auf dieser Reise und wer sich noch keinen Sonnenbrand geholt hat, kann dies bei wolkenlosem Himmel und 37°C nachholen. Die letzten Vorträge gehalten und die ersten Visitenkarten getauscht. Und am Abend das wunderbare Ritual der Abschiedsgala in allen Restaurants und späterhin singt der MS EUROPA Shanty-Chor Evergreens, die Gäste im… Read more »

7.04.2019 Ko Kut

Nach dem anstrengenden Tag gestern wirft MS EUROPA heute, am Sonntagmorgen den Anker vor der Insel Ko Kut. Diese Trauminsel, die größtenteils privat ist, liegt in Thailand nahe der kambodschanischen Grenze. Damit wird am Ende dieser Reise durch Südostasien das halbe Dutzend Länder voll sein, die wir auf besuchen. Vor ein paar Jahren war ich… Read more »

6.04.2019 Phnom Penh

Der kleine Fischerort Kampong Saom, oder auch Sihanoukville genannt, wurde in den 1960er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts von der kambodschanischen Regierung wiederentdeckt, als die handelsüblichen Routen über den Mekong nach China während des zweiten Indochina-Krieges nicht befahrbar waren. Mit Hilfe der Amerikaner, die eine Straße zwischen der Hauptstadt Phnom Penh und dem Hafen bauten, entwickelte sich… Read more »

5.04. Auf See mit Kurs auf Sihanoukville

Bei strahlendem Wetter fahren wir die Küste Vietnams hinunter und dann irgendwann in den Golf von Thailand mit kurs auf unseren nächsten Hafen, Sihanoukville. Für das Seewasser wurde eine Temperatur von 29°C gemessen, das Außenthermometer zeigt 37°C. Das ist aber noch längst kein Grund, mit der Tradition des bayerischen Frühschoppens zu brechen, die mit Spanferkel,… Read more »

3.-4.2019. Ho Chi Minh Stadt

Über den Soai Raep und den Saigon Fluß erreichen wir Ho Chi Minh City (HCMC), die Stadt, die vor 1976 Saigon hieß. Ungefähr 80km beträgt die Strecke vom Ostmeer, das in Vietnam nicht mehr Südchinesisches Meer genannt wird, bis zu unserer Pier in der Nähe der Innenstadt. Die Fahrt geht durch Mangrovenwälder und in Industrieanlagen,… Read more »

2.04. Auf See

Den ganzen Tag fahren wir bei herrlichstem Wetter und Temperaturen in Sichtweite der Küste in Richtung Ho Chi Minh Stadt, dem früheren Saigon, wo mir morgen früh festmachen wollen. Da ist auch Zeit die Lampions aus Hoi An einmal aufzuspannen und zu verteilen.

Latest
  • 9. Februar, Ushuaia

    Ushuaia mit seinen 75.000 EW ist die südlichste Stadt Argentiniens. Die ursprüngliche Strafkolonie hat heute eine (hochsubventionierte) Industrie und lebt im Übrigen von Fischfang und Tourismus. Hier starten die Expeditions- und Kreuzfahrtschiffe in die Antarktis und nach den Falklandinseln; von hier machen sich Wanderer und Bergsteiger auf in die großen Tourengebiete Feuerlands.

  • 8. Februar, Garibaldi und andere Gletscher

    Nach Punta Arenas geht es weiter in den Süden, was heißt, dass es kälter wird. Wir verlassen die Magellanstraße, fahren in der Nacht ein Stück Pazifik und kommen dann in den Beagle-Kanal, der seinen Namen nach dem Forschungsschiff hat. Grüne Hänge und weiße Bergspitzen säumen weiter die Fjorde, die ein wenig an Alpentäler erinnern, die… Read more »

  • Sisme Bayanlar

    Sisme Bayanlar

  • 5. Februar, Pio XI Gletscher

    Die ganze Nacht hat es geregnet und ordentlich geschaukelt, aber am Morgen bricht die Wolkendecke auf und wir fahren bei strahlendem Sonnenschein in den Fjord ein.

  • 3. Februar, Puerto Montt

    Mittlerweile sind wir schon ein ganzes Stück weiter südlich und unser Hafen, Puerto Montt liegt auf dem Breitengrad der auf der nördlichen Halbkugel durch Neapel geht. Das es hier so gar nicht mediterran aussieht, liegt an dem kalten Humboldtstrom und die schneebedeckten Vulkane, die fast direkt an der Küste zu stehen scheinen, der Calbuco (2003… Read more »

  • 1. Februar, Santiago de Chile

    Von Valparaiso, wo unser Schiff liegt, geht es nach Santiago de Chile über eine perfekte Autobahn, die an diesem Sonntagmorgen zudem noch ziemlich leer ist. Wir erreichen nach ca 45 km eine Passhöhe und auf einmal verändert sich die waldreiche Landschaft in ein Weinbaugebiet von der Sanftheit einer Toskana. Der Morgennebel gibt den Trauben, die… Read more »

  • 31. Januar, Seetag

    Für alle, die meinen in Südamerika sei es immer nur warm: Der Humboldt-Strom bringt kaltes Wasser aus dem Süden und die Lufttemperatur bei diesigem Wetter beträgt heute 15°C.

  • Vikunjas

    29. Januar, Lauca Nationalpark

    Ein Ausflug in den Lauca-Nationalpark, bedeutet für mich, dass ich um 5:00 Uhr aufstehe, denn um 6:30 Uhr sollen die Busse abfahren! Zunächst geht es durch die Hafenstadt Arica, die der Hauptseehandelsplatz für Bolivien ist und wo sich einer der weltweit größten Standorte für Fischmehlproduktion befindet, was im Hafen und im Stadtgebiet auch ganz gut zu… Read more »

  • 28. Januar, Seetag

    Heute geht es weiter die Küste entlang bis nach Arica, einer Hafenstadt, die bereits in Chile liegt. Die Küstenlandschaft ist genauso beeindruckend wie karg. Wüstenähnliche Höhenzüge ziehen sich bis ans Meer herunter, fast unbewohnt (und unbewohnbar), alles ist sandfarben und unterbrochen nur von Salzklippen, die wie Schneewehen herüberleuchten.